Was ist SAPV?

Das multiprofessionelle Team von PalliaHome e. V., bestehend aus Palliativmedizinerinnen und Palliativ-Care Fachkräften, leistet die sogenannte SAPV. Was bedeutet dies im Detail?

SAPV heißt spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung

Die SAPV kommt für Menschen in Frage, welche eine unheilbare Erkrankung diagnostiziert bekamen oder sich in einem weit fortgeschrittenem Stadium ihrer Krankheit befinden und im Zuge dieser, ausgeprägte Symptome wie u.a. Schmerzen, Atemnot, Übelkeit und/oder Angst aufzeigen und sich für eine Versorgung zu Hause bis zuletzt entschieden haben. Auch für Bewohner in Pflegeeinrichtungen besteht die Möglichkeit einer SAPV. Was ist SAPV im Detail?

S wie spezialisierte Versorgung

Die spezialisierte Versorgung ist die Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) der Hausärzte. Hierbei handelt es sich um Betroffene mit besonders komplexen, instabilen und rasch fortschreitenden Krankheitssituationen.

Spezialisierte Versorgung heißt zum Beispiel:

  • Beratung und Information von Patienten und Angehörigen
  • Unterstützung bei der Verfassung von Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht
  • Beratung und Unterstützung bei schwierigen Situationen in familiären und sozialen Bereichen
  • Moderation und Unterstützung bei ethischen Konfliktsituationen und Therapiezieländerungen
Hilfe und Versorgung für Schwerstkranke - Was ist SAPV
Emotionale Begleitung für Schwerstkranke
© national cancer institute bei unsplash

A wie ambulante Versorgung zu Hause

Unsere Einrichtung betreut Schwerstkranke und Sterbende bis zu ihrem Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung, im Pflegeheim sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Ambulant bedeutet im Detail:

  • Bedarfsorientierte Hausbesuche
  • Gute und enge Zusammenarbeit mit Hausärzten, Pflegediensten und Pflegeheimen
  • Implementierung eines individuellen Netzwerkes: Pflegedienst, Therapeut, Psychologe, Psychoonkologe, Apotheke, Sanitätshaus, etc.
  • Kontaktherstellung und Vernetzung mit ambulanten Hospizverein und stationären Hospiz
  • Vermeidung von Krankenhauseinweisungen

P wie palliativmedizinische Behandlung und Pflege

Die Krankheitsbedingten Symptome mit ihrer gesamten Schwere werden zur Verbesserung der Lebensqualität behandelt.

Die Pflege beinhaltet hier im Speziellen:

  • Schmerztherapie und Behandlung der belastenden Symptome
  • Um für den Betroffenen Lebensqualität zu erreichen erfolgt die vordergründige Symptomkontrolle durch Medikation (Basis und Bedarf), Punktionen (Aszites und Pleura), Versorgung mit Medikamentenpumpen (auch am Wochenende)
  • Erstellen von Notfallplänen innerhalb von 24 Stunden
  • Rezeptierung und Organisation von Hilfsmittel wie Rollstuhl, Pflegebett, Toiletten- und/oder Duschstuhl, …)

V wie Versorgung

Wir unterstützen und versorgen die Betroffenen und ihre Angehörigen mittels unseres sehr guten Netzwerks vor Ort.

Es gibt vier Versorgungsstufen, die die SAPV Richtlinie vorgibt:

  • Beratung:
    Sie findet statt durch den Arzt/Pflegefachkraft gegenüber Betroffenen/Angehörigen. Diese ist in der Regel einmalig und wird meist telefonisch erbracht.
  • Koordination:
    Diese beinhaltet einen bis maximal zwei Hausbesuche sowie eine Vernetzung mit anderen Fachdiensten
  • Additiv unterstützende Teilversorgung:
    Es ist die gängigste Versorgungsstufe in unserer Einrichtung. Sie beinhaltet alle SAPV Leistungen inklusive die 24h-Rufbereitschaft. Selbstverständlich finden hier die Palliativmedizinische Behandlung und Pflege wie unter Punkt 3) ihre Anwendung.
  • Vollständige Versorgung:
    Diese Stufe wird in dieser Form in Bayern nicht erbracht.

Betreuung durch Experten

Unser Team ist engagiert, exzellent ausgebildet und jeder Mitarbeiter arbeitet aus Leidenschaft und Überzeugung für Sie und Ihre Familie.

Wie kann ich die Leistung SAPV beantragen?

Der Antrag erfolgt über einen Krankenhausarzt oder einen niedergelassenen Fach- oder Hausarzt. Alle Details zum Ablauf und dem Prozess der Beantragung finden Sie auf unserer Seite SAPV Leistungsantrag.